Landesmusem Hannover · Archiv des Otto-Modersohn-Museums, Fischerhude

PAULA IN WORPSWEDE
>Ein Frauenleben um 1900<

Im Frühjahr 2021, kurz vor ihrem 120. Hochzeitstag, wird die mittlerweile weltberühmte Malerin offiziell in den Kreis der frauenORTE Niedersachsen, eine Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V., aufgenommen. Mit dieser Ehrung wird Paula Modersohn-Becker als ungewöhnlich willensstarke und mutige Frau ihrer Zeit gewürdigt. Im Herbst 1900, wenige Monate vor ihrer Hochzeit mit dem Künstler Otto Modersohn, steht für die junge Paula Becker (1876-1907) fest: „…daß ich mich verheirate, soll kein Grund sein, daß ich nichts werde.“ Zugunsten ihrer ganz persönlichen Selbstfindung und Selbstverwirklichung ist sie bereit, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen und ihr künstlerisches Streben unbeirrt fortzusetzen.

Die Würdigung der Künstlerin Paula Modersohn-Beckers umfasst zwei Ausstellungen und eine Outdoor-Präsentation, sowie ein Begleitprogramm aus Führungen, Lesungen und Filmvorstellungen, die als Jahreshighlight in das kulturtouristische Programm Worpswedes in der Zeit vom 27.3.2021-31.10 2021 aufgenommen werden.

Das Museum am Modersohn-Haus führt unter anderem ins Wohnhaus des Künstlerehepaares, wo zahlreiche Gemälde der Künstlerin aus der Sammlung Bernhard Kaufmann zu sehen sind. Im Sonderausstellungsbereich treten unter dem Titel PAULA IN WORPSWEDE >Ein Frauenleben um 1900< biografische und emanzipatorische Aspekte im Leben der Malerin in den Fokus. Statements der Künstlerin werden mit ausgewählten Werken von Worpsweder Zeitgenossinnen und Nachfolgerinnen in Dialog gesetzt (27.3.2021-31.10.2021).

Die Outdoor-Präsentation rund um die Galerie Altes Rathaus visualisiert die Nachbarschaft von Paula Modersohn-Beckers Wohnhaus und dem ehemaligem Worpsweder Armenhaus. Hier fand die Malerin zahlreiche Motive für ihre Bilder, die heute mit zu ihren bekanntesten Werken zählen (27.3.-31.10.2021).

Die kommunale Galerie Altes Rathaus zeigt „Kunst und Frauenleben heute“ und stellt Worpsweder Künstlerinnen der Gegenwart vor, die – wie Paula Modersohn-Becker – schon in jungen Jahren den Weg zur Kunst suchten und sich ungeachtet der damit verbundenen Hürden und Einschränkungen für ein Leben als freischaffende Künstlerin entschieden (2.5.-27.6.2021)

Mit der Einbindung in die Initiative frauenORTE Niedersachsen wird Paula Modersohn-Becker stärker als bisher aus der Perspektive einer emanzipierten Frau wahrgenommen. Das Projekt wird sowohl ihre Rolle als Frau/ Ehefrau /Mutter als auch ihre Vorbildfunktion für Generationen von Künstlerinnen in den Fokus rücken.

Die Ausstellungen sind ein Kooperationsprojekt mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Kulturbeauftragten der Gemeinde Worpswede und der Initiative frauenORTE Niedersachsen. frauenORTE Niedersachsen ist eine Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V., die Leben und Wirken bedeutender historischer Frauenpersönlichkeiten lebendig werden lässt und in der breiten Öffentlichkeit bekannt macht. Die Initiative will auch dazu beitragen, dass Frauengeschichte und Frauenkultur einen festen Platz im Spektrum kulturhistorischer Angebote erhalten. Näheres unter: www.frauenorte-niedersachsen.de

Worpswedes Kulturprogramm 2021 im Zeichen der Frauen

Für das Worpsweder Kulturprogramm 2021 gibt PAULA IN WORPSWEDE >Ein Frauenleben um 1900< den Ton an, den verschiedene Akteure auf ihre ganz eigene Weise interpretieren. Museen, Galerien und andere Veranstalter vor Ort und in der Region machen die Frauen-Thematik zu ihrem Motto: Viel Kunst von Frauen wird zu sehen sein und allgemeine Fragestellungen rund um Frauenleben von gestern, heute und morgen bekommen eine Bühne.
Die Tourist-Information Worpswede hat Infos und Tipps für Besuch und Besichtigung!

www.gemeinde-worpswede.de
www.museum-modersohn.de