Es fährt ein, der Moorexpress!

Ab 1909 erst bekommt das Teufelsmoor mit der Bahnlinie zwischen Elbe und Weser seinen Anschluss an die große, weite Welt. Im Jahr darauf eröffnet Worpswede seinen von Heinrich Vogeler entworfenen und künstlerisch ausgestalteten Bahnhof, der bis dato – nahezu unverändert – gastronomisch geführt wird. Nachdem der reguläre Betrieb eingestellt wurde, rollt der Moorexpress, den die Einheimischen liebevoll „Moormolly“ nannten, heute wieder auf seiner traditionsreichen Strecke.

Von Mai bis Anfang Oktober verkehrt er an Wochenenden und an Feiertagen mit mehreren Stationen zwischen Stade und Bremen. Für die knapp 100 km braucht der Zug gute 3 Stunden.

Ein Waggon extra für Fahrräder eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für die individuelle Routenplanung und idyllisches Sightseeing entlang der Strecke. Nehmen Sie sich die Zeit und fahren Sie mit,  wenn es heißt:

„Bitte einsteigen und die Türen schließen!“

 

Sommerfahrplan 2021

Voraussichtlich wird eine Fahrt mit dem Moorexpress ab dem 03. Juli 2021  möglich sein. Dann verkehrt der rote Zug wieder bis zum 03. Oktober 2021  samstags, sonntags und an Feiertagen auf der Strecke zwischen Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Worpswede, Gnarrenburg, Bremervörde und Stade.

Der Fahrplan wird rechtzeitig veröffentlicht. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

Wer jetzt schon den nächsten Ausflug mit dem Moorexpress planen möchte, kann sich grob an den Fahrzeiten unserer Sommerfahrten 2020 orientieren. Der historische Zug hat 90 Sitzplätze und 25 Fahrradstellplätze.

Der Einstieg erfolgt über Stufen und ist somit nicht barrierefrei. Daher ist nur eine Mitnahme von faltbaren Rollstühlen möglich.

Eine Buchung inklusive Platzreservierung  muss  vorab erfolgen, da ein Verkauf der Tickets im Zug  nicht möglich ist. Hierzu kontaktieren Sie die bekannten Vorverkaufsstellen .

Im Zug ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend ebenso wie die Einhaltung des Hygienekonzeptes!

Unterstützen Sie den Moorexpress

Der Förderverein Moorexpress ist 2006 gegründet worden und setzt sich für die Bahnverbindung zwischen den Hansestädten Bremen und Stade ein. Ziel ist es, diese historische Schienenverbindung im Sinne einer touristischen Förderung der Region sowie einer umweltfreundlichen Mobilität im ländlichen Raum zu reaktivieren. Dabei soll auch die Moorkultur und andere Kulturgüter entlang der Strecke bekannt gemacht werden.