In diesem Jahr herrscht „Ausnahmezustand“ in Worpswede! Mit dem interdisziplinär angelegten Kunstprojekt setzen die Kuratoren, Katharina Groth und David Didebulidze, im Ort Impulse, indem sie Künstlern einen Raum verschaffen, in dem freie und unabhängige künstlerische Projekte sich entwickeln und entstehen können. „Ausnahmezustand“ lädt zu Begegnung und Austausch ein und ergänzt mit ungewöhnlichen Orten und Aktionsformen die bisherige Ausstellungspraxis im Dorf. Das Ziel dieses „Ausnahmezustandes“ ist es, eine zeitlich begrenzte neue Plattform für die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und dem Künstlerort Worpswede zu schaffen.

Der temporäre Projektraum „Eichenhof“ in der Ostendorfer Straße 13, 27726 Worpswede ist von März bis September jeweils samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Zeitgleich zu den aktuellen Dorfentwicklungsdiskussionen und Zukunftsvisionen sehen die beide Kuratoren einen großen Bedarf der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst, doch die Plattformen dafür sind im traditionsreichen Worpswede rar. Um dem entgegenzuwirken arbeiten sie im neuen Projektraum „Eichenhof“ mit Künstlern aus Worpswede und der Region. Darüber hinaus aber auch mit den aktuellen internationalen Gästen der Martin-Kausche-Ateliers wie auch mit ehemaligen Stipendiaten der Künstlerhäuser Worpswede.

Das ehemalige Hotel „Eichenhof“ ist ein geheimnisumwitterter Ort. Ein Teil des brachliegenden Ensembles steht dank der Unterstützung des Investors Hans von Helldorff nun für eine künstlerische Zwischennutzung bereit. Einige der ehemaligen Hotelräume werden von März bis September als Projektraum „Eichenhof“ für eine Reihe von kurzen Ausstellungsprojekten genutzt.
Doch genauso temporär, wie die Nutzbarkeit des Hauses sind auch die Interventionen. Regelmäßige, aber zeitlich auf nur wenige Tage begrenzte Gruppen-, Einzel- und Themenausstellungen (ca. 15 Projekte von insgesamt rund 30 Künstlern) machen die Ergebnisse von Diskussionen, Arbeiten und Projekten der von uns eingeladenen Künstlern sichtbar und bieten den Worpsweder Bürgern, den Gästen und Interessierten eine Möglichkeit des Austauschs mit und über zeitgenössische Kunst. Das Projekt steht spontanen Entwicklungen offen gegenüber, die sich während der Laufzeit durch die Arbeit mit den Künstlern und im Ort selbst entwickeln können.

Aktuelle Ausstellung

11. Ausstellung im Rahmen des Projekts „Ausnahmezustand“
Rosaroter Elefant – Evita Emersleben & Diana Scheuering
Malerei, Performance & Zeichnungen
(21. – 29. Juli 2018)

Projektraum „Eichenhof“
Ostendorfer Str. 13, 27726 Worpswede

Für unseren „Ausnahmezustand“, genauer die 11. Ausstellung im Projektraum „Eichenhof“, hat sich ein „Rosaroter Elefant“ mit den Künstlerinnen Evita Emersleben und Diana Scheuering angekündigt. Das Umgehen des Vorhersehbarens, die Aufbrechung des Alltags schwebt thematisch über ihrer Ausstellung im temporären Projektraum „Eichenhof“.
In den Arbeiten der beiden Künstlerinnen ist eine kraftvolle, gelegentlich rohe und tiefe Auseinandersetzung mit existenziellen Fragen der Kunst und des Lebens zu spüren. Und doch gibt es etwas zu schmunzeln. Die beiden Künstlerinnen geben keine Antwort auf der Suche nach und bei Erscheinung des rosaroten Elefantens. Sie zeigen mehr die Art wie sie mit diesen Fragen und diesen Phänomenen umgehen. Evita Emersleben konzentriert sich auf Performance und Malerei. Häufig ist sie selbst Akteurin und greift Alltagsthemen und -begebenheiten in ihren raumgreifenden Aktionen auf. Diana Scheuring arbeitet stärker flächengebunden mit Zeichnungen.

Das Besondere: Die Ausstellung „Rosaroter Elefant“ wird an jedem Öffnungstag von einer performativen Aktion begleitet.

www.ausnahmezustand-worpswede.de
www.kh-worpswede.de

Öffnungszeiten:

Sa, 9.6.2018, 14 – 18 Uhr / So, 10.6.2018, 14 – 18 Uhr,
Sa, 16.6.2018, 14 – 18 Uhr / So, 17.6.2018, 14 – 18 Uhr,
Mo – Fr nach Vereinbarung unter ausnahmezustand@kh-worpswede.de

Eintritt frei

Save the date

12. Ausstellung im Rahmen des Projekts “Ausnahmezustand” der Künstlerhäuser Worpswede

„______________________“
berlin – worpswede
worpswede – berlin
(4. – 12. August 2018)

Eröffnung: Sa, 4. August 2018, 14 Uhr
Begrüßung: Katharina Groth, künstl. Leiterin Künstlerhäuser Worpswede

Projektraum „Eichenhof“
Ostendorfer Str. 13, 27726 Worpswede

In den Künstlerhäusern Worpswede herrscht im Sommer Hochbetrieb. In der Produktionsstätte am Ortsrand Worpswede ist für einen einmonatigen Aufenthalt eine rund zwanzigköpfige Gruppe von Künstler*innen aus Berlin eingezogen. Ihre „Stadtflucht“ ist ein besonderes Experiment, ihr gemeinsames Werken und Wirken im ländlichen Raum ist als ergebnisoffener Prozess angelegt. In Anlehnung und in Interaktion mit dem Jahresprogramm „Ausnahmezustand“ der Künstlerhäuser Worpswede findet ein reflexiver und interdisziplinärer Künstleraustausch statt. Keine auf sich selbst beschränkte Kommune, sondern die Möglichkeit für den Austausch nach innen und nach außen sind gewünscht. Verschiedene öffentliche Aktionen und Präsentationen werden vorbereitet.

Die erste Möglichkeit für den Austausch und das Kennenlernen der Akteure dieses Projekts bietet sich ab dem 4. August im Projektraum „Eichenhof“. In der dortigen bereits 12. Ausstellung im Rahmen unseres „Ausnahmezustands“ findet die gemeinsame Arbeit und Auseinandersetzung mit den selbstgesetzten Zielen eine temporäre Umsetzung.

„Ausnahmezustand“ – Schwerpunkt auch in den Künstlerhäusern Worpswede

Der „Ausnahmezustand“ wird sich in diesem Jahr aber auch in den Künstler-häusern Worpswede selbst bemerkbar machen. Er bildet den programmatischen Schwerpunkt der Arbeit des Vereins. Zeitgleich zu der Ausstellungsreihe im Projektraum „Eichenhof“ wird es in den Atelierhäusern und dem ange-schlossenen Forum Arbeiten mit Künstlern geben, die den Fokus auf die dortige Kunstproduktion setzen. Neben skulptural anmutenden Arbeiten sind während der kommenden Monate performative Eingriffe bis hin zu sozial und ökologisch beeinflussten Projekten geplant.

Projektraum „Eichenhof“
Ostendorfer Str. 13, 27726 Worpswede
www.ausnahmezustand-worpswede.de

Öffnungszeiten:
Sa 14 – 18 Uhr / So 14 – 18 Uhr,
Mo – Fr nach Vereinbarung unter ausnahmezustand@kh-worpswede.de
Eintritt frei!

Kontakt:

Künstlerhäuser Worpswede e.V.

Katharina Groth
Bergstraße 1, 27726 Worpswede
ausnahmezustand@kh-worpswede.de