Die vier Worpsweder Museen laden Sie ein, in die Geschichte des Künstlerdorfs einzutauchen und die Meisterwerke der Gründergeneration und ihrer Nachfolger zu erleben. Drei Dauerausstellungen bringen Ihnen die Hauptwerke der »Alten Worpsweder« (Große Kunstschau) sowie das Lebenswerk Heinrich Vogelers (Barkenhoff und Haus im Schluh) nahe.

Hier können Sie die komplette Jahresbroschüre herunterladen: JahresprogrammWorpswederMuseen.

Das Museum am Modersohn-Haus zeigt ganzjährig eine umfangreiche Kunstsammlung der ersten Worpsweder Malergeneration. Klicken Sie hier für einen 360 Grad Panoramarundgang.

2017 Die Ausstellungen der Worpsweder Museen

Die Fotografie hat im Künstlerdorf Worpswede von den Anfängen bis heute einen besonderen Stellenwert. Oft steht das Medium jedoch im Schatten der traditionellen Malerei. Anlass
genug, die Fotografie in ein neues Licht zu rücken. Mit den Ausstellungen von Rüdiger Lubricht und seinen Weggefährten und von Jürgen Strasser in der Großen Kunstschau werden
ganz unterschiedliche, pointierte fotografische Positionen vorgestellt.

Ein zweiter Ausstellungsschwerpunkt ist Paula ModersohnBecker gewidmet. Den Spuren und Lebenszeugnissen der Künstlerin folgend, stellen die Museen im Frühjahr und Sommer den Ort, die Landschaft und den Kreis der Künstlerfreunde vor, die für Paula Modersohn-Becker prägend waren.»Kunst ist eine Erfahrung, kein Objekt«, schrieb der amerikanische Surrealist Robert Motherwell, der im Frühjahr in der Schau »Alles auf Papier« im Barkenhoff zu sehen ist. Ganz in diesem Sinne wünschen wir Ihnen auch 2017 in den Ausstellungen der Worpsweder Museen lebendige Begegnungen mit der Kunst!

Sonderausstellungen im Sommer 2017

Paula Modersohn-Becker ist in diesen Monaten in aller Munde. Neben bedeutenden Einzelausstellungen im In- und Ausland hat der Film »Paula – Mein Leben soll ein Fest sein« wesentlichen Anteil daran. Die Worpsweder Museen nehmen das große Interesse an der Malerin zum Anlass, im Frühjahr und Sommer das künstlerische Leben in der Künstlerkolonie Worpswede um 1900 gleichsam mit den Augen Paula (Modersohn-) Beckers zu erkunden. Sie stellen den Ort und den Kreis der Künstlerinnen und Künstler vor, in den die junge Malerin eintauchte, als sie 1898 nach Worpswede zog. Auch wenn die Weltstadt Paris als Sehnsuchtsort und Inspirationsquelle zunehmend für sie an Bedeutung gewann und sie schon bald die Worpsweder Malerfreunde künstlerisch hinter sich ließ, blieben die Worpsweder Motivwelt und die hier geknüpften Freundschaften und Beziehungen prägend für ihr Leben und ihre Kunst. »Paulas Welt« in der Worpsweder Kunsthalle (12.3.-5.11.2017) und »Paulas Worpswede« in der Großen Kunstschau und im Barkenhoff (25.6.-5.11.2017) lassen Kunst und Leben im Worpswede dieser Jahre lebendig werden.

 

Veranstaltungshighlights bis einschließlich 31. August 2017 in den Worpsweder Museen:

Donnerstag, 17. August 2017, 20.00 Uhr, Worpsweder Kunsthalle
LESUNG: Himmelssüchtig – mit Paula Modersohn-Becker in Paris
Gelesen von Angelika Sinn, Worpswede
Kosten: 10 Euro, inkl. Besichtigung der Ausstellung
»Paulas Welt – Annäherung an eine Legende«

Samstag, 19. August 2017, 19.30 Uhr, Worpsweder Kunsthalle
FILM: PAULA – Mein Leben soll ein Fest sein
Kosten: 12 Euro, inkl. Besichtigung der Ausstellung
»Paulas Welt – Annäherung an eine Legende«

Sonntag, 27. August 2017, 11.00–17.00 Uhr, Haus im Schluh Worpswede
FEST: Sommerfest im Haus im Schluh
Mit kunsthandwerklichen Mitmachaktionen, Kaffeetafel und Musikprogramm
(Torfteufel Worpswede)

Donnerstag, 31. August 2017, 15.00 Uhr, Diedrichshof
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG: Der Hoetger-Garten im Diedrichshof
Kosten: 4 Euro pro Person

 

Abb. Startseite: Paula Modersohn-Becker, Sitzendes Mädchen mit Schafen am Weiher I (Ausschnitt), um 1903, Sammlung Böhm, Berlin/Dauerleihgabe an die Kulturstiftung Landkreis Osterholz, Foto © Worpsweder Museumsverbund