In Worpswede ist die Kunst ist nicht nur zu Gast. Sie ist hier schon seit mehr als 120 Jahren einheimisch. Über 140 Künstler und Kunsthandwerker leben hier und prägen die Künstlerkolonie. Kunst, Kultur, Architektur und Landschaft ergänzen sich. Wesentlich sind die Museen, Ausstellungshäuser und Galerien, die Besucher aus Nah und Fern anziehen.
Ausstellungen der „Alten Worpsweder“ und Präsentationen zeitgenössischen Kunstschaffens sowie die Architektur bilden den Reichtum der Worpsweder Museumslandschaft. Die Präsenz- und Sonderausstellungen führen die Besucher durch 120 Jahre Worpsweder Kunst- und Kulturgeschichte und präsentieren darüber hinaus aktuelle, überregionale Kunst.

Sechs Museen in Worpswede führen mit ihren Sammlungen und Sonderausstellungen durch die Worpsweder Kunstgeschichte. Vier dieser Museen, der Barkenhoff, die Große Kunstschau Worpswede, das Haus im Schluh und die Worpsweder Kunsthalle haben sich zum Worpsweder Museumsverbund zusammengeschlossen und sind aufwändig modernisiert und zum Teil erweitert worden. Die Häuser und die in ihnen gezeigten Ausstellungen geben einen lebendigen Eindruck von der Kreativität und Originalität der Worpsweder Künstler – von der Gründergeneration bis heute.
Aktuelle Informationen zu diesen Museen finden Sie hier.

In Worpswede sowie im Teufelsmoor gibt es auch Museen zur Torfkultur.
Im Teufelsmoor gab es bis zu zwölf Meter dicke Hochmoorareale (und das bei einem Wuchs von etwa einem Millimeter Torf pro Jahr). Heimathäuser und Museumsanlagen zeigen anschaulich und spannend die Geschichte der Moorbesiedlung und der damaligen Lebensbedingungen.

Das vielfältige Programm der Dauer- und Sonderausstellungen wird ergänzt durch Lesungen, Vorträge und weitere Veranstaltungen. Beschreibungen und Termine finden Sie hier in unserem Veranstaltungskalender.

 

1_barkenhoff16_nicole_kanningBarkenhoff / Heinrich-Vogeler-Museum

Der Barkenhoff war zwischen 1895 und 1923 die Wohn- und Arbeitsstätte Heinrich Vogelers und das geistige Zentrum der Künstlerkolonie Worpswede. Das Anwesen mit seinem weitläufigen Garten gestaltete Vogeler als Gesamtkunstwerk und »Insel des Schönen«. Heute beherbergt das Haupthaus das Heinrich-Vogeler-Museum mit einer alle Werkperioden umfassenden Präsenz seines vielschichtigen Werks. Die Remisen des Ensembles bieten Raum für Sonderausstellungen und ein kleines Café.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Barkenhoff-Stiftung Worpswede.

 

_A3Z0004 (1)Große Kunstschau

Die Große Kunstschau Worpswede vereint in einem Museum Bilder von den Gründern der Künstlerkolonie (Mackensen, Modersohn, Overbeck, Vogeler, am Ende und Vinnen) und zeitgenössische Kunst. Die bekannten und beliebten Klassiker werden im 1927 von Bernhard Hoetger erbauten Teil der Kunstschau präsentiert, die Moderne wird in dem von Gerhard Müller-Menckens errichteten und 2010/2011 sanierten Teil in Sonderausstellungen gezeigt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Großen Kunstschau Worpswede.

 

 

1A3Z0338 (1)Haus im Schluh / Heinrich-Vogeler-Stiftung

Seit 2012 ist das Museum um einen modernen Ausstellungsanbau erweitert. Malerei, Grafik und Design von Heinrich Vogeler wird in der authentischen Lebenswelt seiner ersten Frau Martha präsentiert. Das idyllische Anwesen wird bis heute von der Familie persönlich betreut. Mit Handweberei und Museums- laden.
Führungen und Vorträge auf Anfrage.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website vom Haus im Schluh.

 

 

HP_worpsweder_kunsthalle_01_armin_kanningWorpsweder Kunsthalle – Kunststiftung Friedrich Netzel

Als private Galerie 1919 gegründet, ist sie die älteste Kunstinstitution des Ortes. Durch umfangreiche Sanierung in den Jahren 2011/12 ist das Haus zeitgemäß modernisiert und entspricht als Mitglied des Museumsverbundes den heutigen Standards. Neben eigener umfangreicher Sammlung Worpsweder Kunst aller Generationen wird in Sonderausstellungen auch zeitgenössische wie internationale Kunst und Kunsthandwerk gezeigt. Begleitende Veranstaltungen, Lesungen, Vorträge, Konzerte. Kunstshop, Beratung, individuelle Führungen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Worpsweder Kunsthalle.

 

pmb_haus_worpsweder_museumsverbundMuseum am Modersohn-Haus

Das historische „Modersohn-Haus“ kaufte Otto Modersohn 1897 als Wohnhaus für sich und seine Familie. Dort lebte auch Paula Becker-Modersohn, die dort 1907 starb. Gegenstände des Künstlerpaares sind zu sehen. Heute befindet sich hier ein moderner Museumsanbau mit der Bernhard Kaufmann Sammlung, die Bilder von der ersten Worpsweder Malergeneration zeigt: Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Hans am Ende, Carl Vinnen, Fritz Overbeck, Heinrich Vogeler sowie 21 Werke von Paula Modersohn-Becker.
Der Museumsshop bietet eine große Auswahl an Kunstkarten, Büchern, sowie gerahmten, veredelten Kunstdrucken an. „Heinrich Vogelers Reiseskizzen-Album“ sowie weitere Publikationen können dort ebenfalls erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Museums am Modersohn-Haus

 

Museumsanlage Heimatverein Neu Sankt Jürgen

Die idyllisch unter alten Eichen gelegene Museumsanlage an der Hauptstraße Neu Sankt Jürgens, nördlich zwischen Worpswede und Tarmstedt, zeigt in der Heimatstube und dem Landmaschinenmuseum Möbel und Gebrauchsgegenstände aus den bäuerlichen Haushalten des Teufelsmoores sowie historische Landmaschinen. Der Zusammenschnitt historischer Filmaufnahmen dokumentiert den Umgang mit pferdebespannten Geräten und die Handarbeit auf den Höfen in den 50er Jahren.

Das landwirtschaftliche Museum des Heimatverein Neu Sankt Jürgen e. V. liegt etwas abseits von der Dorfstraße 15 hinter dem Kindergarten und der freiwilligen Feuerwehr. Die Museumsstube beherbergt Bilder von der Arbeit im Moor, einen Webstuhl und mehr. Gleich anschließend ist die 2009 neu erbaute Gedenkstätte. Gegenüber befindet sich die Museumsscheune mit dem Großgeräteanbau. Hier können alte landwirtschaftliche Geräte wie Kartoffelsortiermaschinen, Häckselmaschine, Schwadenrechen, Kornstaubmühle,Spitzdreschmaschine und andere bestaunt werden. In einem Anbau sind weitere Kleingeräte zu sehen. Lassen Sie sich durch die Küchenabteilung, eine Schmiedeabteilung, eine Holzwerkstatt und Torfstechabteilung führen. Filmvorführungen sind möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Website des Heimatvereins Neu Sankt Jürgen.

 

HP_TorfschiffswerftmuseumTorfschiffswerft-Museum

In einer kleinen Werft im Teufelsmoor liegt der letzte Entenjäger auf dem Helgen. Nach dem Tod von Hinrich Grotheer hat der Heimatverein Schlußdorf die Werft, auf der mehr als 600 Torfschiffe gebaut wurden, übernommen und richtete darin mit sehr viel Liebe ein Museum ein, um der Nachwelt zu zeigen, mit welchen einfachen Mitteln die Torfkähne gebaut wurden. Fotos von der Torfschifffahrt, Torfabbau, Moorhütten sowie Klappstau, Bauernbackofen und Ziehbrunnen veranschaulichen die Vergangenheit. Ein Torfschiff ist im Original vorhanden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Torfschiffswerft-Museums.

 

Torfsteeker-Museum – Freundeskreis Südwede und Umgebung e.V.

Der Freundeskreis Südwede und Umgebung e.V. hat Relikte aus der entbehrungsreichen Zeit ab Mitte des 18. Jahrhunderts, in der das Teufelsmoor kolonisiert wurde, gesammelt und stellt sie im Gemeinschaftshaus Südwede „De ole Schüün“ aus. Der Freundeskreis Südwede und Umgebung e.V. ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern größtenteils aus den fünf originären Moordörfern in der südwestlichen Umgebung Worpswedes, nämlich Südwede, Nordwede, Wörpedahl, Worpheim und Weyermoor.

Der Freundeskreis Südwede und Umgebung e.V. betreibt eine eigene Dorfgemeinschaftsanlage mit Verkauf von Getränken und Speisen, organisiert jährlich mehrere Einzelveranstaltungen kultureller und geselliger Art sowie regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen und unterhält das „Torfsteeker-Museum“ mit fachkundigen Führungen, während derer auf Wunsch und nach Voranmeldung das „Torfsteeker-Diplom“ erworben werden kann.

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Website des Freundeskreises Südwede und Umgebung e.V.