Bootstouren der besonderen Art in Worpswede und dem TeufelsmoorS TITEL

Im Teufelsmoor sind die ältesten Wege die auf dem Wasser. Torfkähne waren ab Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum beginnenden 20. Jahruhundert die einzigen Verkehrsmittel im moorig-nassen Land bei Bremen. Die Torfkähne glitten durch die vielen kleinen Wasserstraßen und prägten das Landschaftsbild. Die schwarzen Boote mit braunen Segeln, die vollbeladen mit Torfballen auf Flüssen und Kanälen unterwegs waren, wurden aus Eichenholz gefertigt und waren wenig komfortabel. Die Torfbauern stakten, treidelten und segelten oft mehrere Tage bis nach Bremen und an die Unterweser, um den Torf als Brennmaterial zu verkaufen.

Heute befördern die wegen ihres Fassungsvermögens sogenannten „Halb-Hunt-Kähne“ (Hunt = altes englisches Maß, 1 Hunt = 100 Körbe bzw. 12 m3 Fassungsvermögen) keinen Torf mehr, sondern Ausflugsgäste auf den Spuren der alten Moorbauern und Torfschiffer. Während einer Fahrt erzählen die Skipper gern die Geschichten aus vergangenen Zeiten.

Die Fahrten starten ab Anleger Neu Helgoland in Worpswede. Von Mai bis Oktober können SIe an regelmäßigen Fahrten, Kombifahrten mit dem Moorexpress sowie an Sonderfahrten teilnehmen oder Torfkähne für Ihre Gruppe chartern. Die Touren können auch mit vielen weiteren Angeboten kombiniert werden, zum Beispiel mit Kremserfahrten oder Führungen durch Worpswede.

 

TK-Flyer-Front

 Prospekt: Torfkahnfahrten Worpswede 2017

Merken